Suche

Pressemitteilung

Pressemitteilung vom 31.10.2022

Weiterempfehlen Drucken

Mieter mit Energieschulden benötigen direkte Hilfen

Kündigungsmoratorium ist überflüssig

Der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hat sich heute für direkte staatliche Hilfen für Mieter ausgesprochen, wenn diese ihre Energiekosten nicht tragen können. „So kommt das Geld dort an, wo es gebraucht wird“, kommentierte Verbandspräsident Kai Warnecke. Dann sei auch kein Kündigungsmoratorium notwendig, wie es von der Expertenkommission Gas und Wärme heute empfohlen wurde.

Auch der vorgeschlagene Sofort-Hilfsfonds für Vermieter in Verbindung mit einen Kündigungsmoratorium sei keine Lösung. „Für große Wohnungsunternehmen mag das eine Hilfe sein, vermietenden Privatpersonen werden hier aber Steine statt Brot angeboten“, sagte Warnecke.

Hintergrund: In seinem heute vorgelegten Abschlussbericht empfiehlt der Expertenrat ein Kündigungsmoratorium für Mietverträge, wenn der Mieter seine Nebenkostenabrechnung wegen gestiegener Energiepreise nicht fristgerecht bezahlen kann. Mieter sollten, so die Empfehlung, mindestens ein halbes Jahr Zeit erhalten, um die Zahlungen zu begleichen. Betroffene Vermieter sollten in diesen Fällen einen Anspruch auf Liquiditätshilfe aus einem Hilfsfonds erhalten.

Öffnungszeiten

Geschäftsstelle

  • Mo, Mi, Fr 09.00 - 13.00 Uhr
  • Di, Do 14.00 - 18.00 Uhr

Rechtsberatung

  • Di 15.30 - 18.00 Uhr
  • Do 15.30 - 18.00 Uhr

Beratung in Steuerangelegen- heiten und um Haus und Grund

  • Di 16.00 - 18.00 Uhr jeden 1. u. 3. im Monat

Bitte vereinbaren Sie zur Rechts- und Steuerberatung einen Termin.